Buchhalter/in

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT der WKÖ hat gemeinsam mit dem Bundesberufsausbildungsbeirat den Lehrberuf für Buchhaltung weiterentwickelt.

Seit 1. Juni 2012 gibt es mit dem Lehrberuf "Finanz- und Rechnungswesenassistenz“ einen zeitgemäßen Lehrberuf.

Ziel war es, die bestehende Ausbildungsverordnung zum Lehrberuf Buchhaltung aus dem Jahr 2004 dem aktuellen Praxisstand anzupassen und der technischen Weiterentwicklung bezüglich elektronischer Medien (z.B. FinanzOnline, ELDA) Rechnung zu tragen.

Der Lehrberuf "Finanz- und Rechnungswesenassistenz“ sieht eine Lehrzeit von drei Jahren vor und wurde um die Bereiche Steuer- und Abgabenwesen sowie Controlling und Risikomanagement erweitert. Insbesondere im Bereich Steuer- und Abgabenwesen gibt es seitens der Betriebe Bedarf, der mit dem neuen Lehrplan umfassend berücksichtigt wird.

Ausbildungsbetriebe sind auch weiterhin vornehmlich Buchhaltungs- und Bilanzbuchhaltungsunternehmen sowie Unternehmen, die ihre Buchhaltung und Meldungen gegenüber Behörden selber durchführen. Im Gegensatz zum Lehrberuf Steuerassistent, der schwerpunktmäßig auf die Bedürfnisse der Steuerverwaltung abgestimmt ist, richtet sich der Lehrberuf Finanz- und Rechnungswesen an die Bedürfnisse des betrieblichen Rechnungswesens.

Hinsichtlich der Berufsschule wird es künftig eine fundierte fachliche Ausbildung im schulischen Unterricht ergänzend zur betrieblichen Ausbildung geben. Bei der Ausbildung der fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten wird – unter besonderer Beachtung der betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben – insbesondere auf die Persönlichkeitsbildung des Lehrlings geachtet. Schlüsselqualifikationen wie Sozialkompetenz, Selbstkompetenz, Methodenkompetenz und eigenständiges Lernen sind für eine Fachkraft in der Buchhaltung erforderlich und erfolgsentscheidend.

» Verordnung zum Lehrberuf "Finanz- und Rechnungswesenassistenz

» Lehrstellenbörse: ausgeschriebenen Lehrstellen "Finanz- und Rechnungswesenassistenz“

www.wko.at