Website-Login ber das Portal Tirol

Zu Besuch bei der Fa. RÖFIX


Am 18.04.2018 waren wir, die Schülerinnen und Schüler der 1Bau1 zu Besuch bei der Firma Röfix in Zirl. Die Anreise nach Zirl mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich sich zum Teil abenteuerlich, aber nachdem alle wohlbehalten angekommen waren, sahen wir voller Spannung einem interessanten Nachmittag bei der Firma Röfix entgegen.

Nach einer kurzen Einführung in die Firmenwelt von Röfix besichtigten wir das erstaunlich große Werk, in dem zahlreiche Produkte, die wir in unseren Lehrbetrieben verkaufen, hergestellt werden. Besonders die Abfüllanlage für Zement-, Kalk-, und Gipsputze hat uns  beeindruckt. Die anschließende Präsentation der am häufigsten verkauften Produkte und deren korrekte Anwendung ist uns künftig eine wertvolle Information im Verkaufsalltag. Die Größe des Sortiments an Innen- und Außenputzen hat uns überrascht und  beeindruckt.

Nochmals ein herzliches Dankeschön für den tollen Nachmittag an das Team von Röfix.

Die 1Bau1 2018

 

 

Elektrohändler/innen besuchten Kühlgeräte-Hersteller Liebherr und Weltmarktführer EGO in Osttirol


Eine beeindruckende Exkursion erlebten vor kurzem die Tiroler Elektrohändlerinnen und -Händler im ersten und zweiten Lehrjahr. Sie bekamen die Möglichkeit die Werke von zwei führenden Herstellern im Elektro-Geräte-Bereich zu besichtigen.

Mit 1.300 Mitarbeitern ist das Liebherr-Werk in Lienz einer der größten Arbeitgeber in Tirol. Pro Jahr werden dort tausende hochwertige Kühlgeräte hergestellt. Neben Gerfiertruhen werden in Lienz vor allem Kühlgeräte zum Kühlen von Getränken gebaut. Besonders stark dabei ist der Zuwachs an hochwertigen Weinkühlschränken für private Haushalte und die Gastronomie. Vor einem Rundgang durch das riesige Werksgelände bekamen die Elektrohändlerinnen und -Händler eine Verkaufsschulung und Einführung in die Welt der Kühlgeräte.

Die dabei gewonnenen Informationen können sie nun im beruflichen Alltag im Kundengespräch anwenden. Besonders interessant war auch der Ausblick in die Zukunft dieser Elektro-Geräte. Dabei stehen neben der Energie-Effizienz vor allem die Themen Vernetzung und individuelle Gestaltung des Kühlgerätes im Vordergrund.

 


Toller Erfolg für Markus Weinold!


Sieg beim Landeswettbewerb "Politische Bildung"!

Kurz vor den Osterferien fand der jährliche Landeswettbewerb für „Politische Bildung“ statt. Unsere Schule wurde durch Markus Weinold aus der 1B4, der die interne Schulentscheidung gewonnen hat, vertreten.

Bei der Landesausscheidung konnte sich Markus gegen alle Vertreter der Tiroler Fachberufsschulen durchsetzen. Mit dieser beeindruckenden Leistung hat sich Markus für den bundesweiten Wettbewerb in Graz qualifiziert. Dazu gratulieren wir ihm und seinem Lehrer Christoph Lintner (Foto) recht herzlich und wünschen Markus alles Gute für den weiteren Wettbewerb.

 

Exkursion ins „Gwandhaus“

Das GÖSSL GWANDHAUS - Faszination aus Handwerk und anspruchsvoller Eleganz, der wir gerne erliegen.

"Das GWANDHAUS steht in der Tradition der großen Tuchhäuser Europas und hat sich ganz der Tracht und ihrer Verwandlung im Heute verschrieben. Dieses Haus lebt Handwerk und lässt Sie daran teilhaben. Von der Geburtsstunde im Atelier über die Anprobe bis zum Erwerb Ihres individuellen Gössl-Gwands."

Wir, die Klassen 3E6 und 3E7, waren am 2. März 2018 in Salzburg im Gwandhaus Gössl.

Der Ausflug begann  pünktlich um 08:00 Uhr vor der Schule. Jeder war motiviert und neugierig, was uns im Gwandhaus erwarten würde. Dort empfang uns Herr Roider, der uns durch das Haus führte.
 
Herr Roider zeigte uns die Schneiderei, die Trachtenmode der verschiedenen Abteilungen - Damen, Herren, Kinder und die Hochzeitsmode.

Wir brezeln für einen guten Zweck

An unserem heutigen Zusatztag haben wir, die Mischgruppe der 1E1 und 1E2, Brezeln für einen guten Zweck gebacken. Die Idee dahinter war, dass wir junge Mädchen und Frauen bei Präventionsmaßnahmen gegen häusliche und sexuelle Gewalt unterstützen. Mit dieser Aktion können wir insgesamt € 200,- spenden.

An dieser Stelle ein Danke an die Klassen 2P1 und 2B3 für die Übernahme des Brezenverkaufs. Mit dieser Aktion wollten wir beweisen, dass auch mit wenig Arbeitsaufwand, guten Willen, Motivation und solidarischen Schülerinnen und Schülern der gesamten Schule ein Zeichen gesetzt werden kann. Danke…

Kira, 1E2

 

 

 

Stromerzeugung direkt im Kraftwerk erleben

Das Thema Strom und Stromherstellung vertieften die Lehrlinge aus den Bereichen Elektro- und Telekommunikationshandel mit je einem Besuch im Kraftwerk Jenbach. Das Wasserkraftwerk war das erste Kraftwerk der TIWAG in Tirol und ist ein wichtiger Stromerzeuger für viele Haushalte und Unternehmen.

Die Lehrlinge unserer Schule lernten dort, dass das Kraftwerk in Jenbach auch über Tirols Grenzen hinaus einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des europäischen Stromnetzes liefert. Als Speicherkraftwerk liefern die Turbinen in Jenbach genau dann Strom, wenn er am dringensten gebraucht wird. Bei den Exkursionen sahen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1EX-EL und 1EX-TK live jene Technik, die sie davor im Unterricht kennen gelernt haben.

Neben der Stromerzeugung aus Wasserkraft konnte auch der Solarpark besichtigt werden, den die TIWAG am Gelände des Kraftwerkes betreibt.

 

 

 

Ostereier verzieren für den guten Zweck

Wir, die Klasse 3B5, haben uns dazu entschlossen ein Sozialprojekt in unserem Abschlussjahr zu starten. Wir verzierten hierfür gesponserte Eier mit verschiedenen Techniken wie z.B. Bekleben mit Seidenpapier und Servietten, Bemalen mit Wasserfarben, Wachsverzierungen sowie Einfärben mit Eierfarben. Anschließend stellen wir die Eier in unseren Betrieben zum Verzehr auf. Mit den Einnahmen unterstützen wir die Tier-Tafel Tirol.

Sabrina Peskoller | Katrin Erhart | 3B5

 

 

 

 

 

 

"Mehr Kopf als Tuch" - Gedanken einer Schülerin zu einer Buchpräsentation

Ein Buch über die Vielfalt muslimischer Frauen und wie sie in Österreich und Deutschland ihre Umwelt erleben.

Die Mitautorin, AMANI ABUZAHRA, M.A., geb. 1983 in Amstetten, studierte Philosophie an der Universität Wien sowie Intercultural Studies an der Universität Salzburg. Sie ist Dozentin der Philosophie sowie Interkulturellen Pädagogik und lehrt an der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Vortrags- und Forschungstätigkeit über den Islam, der Partizipation von MuslimInnen, Identitätskonstruktionen sowie Inter- bzw. Transkulturalität.*
 
 
Gedanken einer Schülerin
 
Der Titel des Buches ließ schon erahnen, welcher Inhalt darin zu lesen ist. Die Autorin ... erzählte aber weniger von ihrem Schriftwerk, als vielmehr über die Thematik des Kopftuches an sich bzw. die Problematik der Menschen im Umgang mit dieser Kopfbedeckung. Mit Selbstsicherheit, aber vor allem mit Begeisterung, teilte Sie uns sehr viel von Ihrem eigenen Erfahrungen mit. Die anschließende Diskussionsrunde rundete den Vortrag nochmals ab und gab die Möglichkeit Fragen aus erster Hand beantwortet zu bekommen, bot aber auch Platz sich selbst Fragen wie "Wohin gehöre ich?" oder "Was ist mir wichtig?" zu stellen. Alles in allem brachte der Vortrag einen spannenden Einblick in eine "fremde" Religion.
 
Sabrina Rainer, 3PV1
 
 
 

Telekommunikationshändler besuchten Tiroler High-Tech-Unternehmen besi und aqipa


Vor kurzem besuchte die Klasse 2EX_TK die Firma Besi, ehemals Datacon (Foto). Die Firma baut und entwickelt am Standort Radfeld Maschinen und Roboter für die Halbleiterindustrie. Der Fokus am Standort Radfeld liegt auf der Forschung, Entwicklung und dem Kleinserienbau.

Die eigentliche Fertigung der Maschinen findet in Übersee statt. Mit den Besi-Robotern arbeiten unter anderem auch Firmen aus dem Telekommunikations-Bereich. Den Schülerinnen und Schülern wurde ein Portfolio des Unternehmens präsentiert und die Lehrlinge der Firma stellten uns ihre Aufgaben innerhalb der Firma vor, die im Bereich IT und Software-Entwicklung liegen.
Nach der sehr informativen Präsentation wurden die Schülerinnen und Schüler in die Abteilung für den Test von neuen Maschinen geführt.
Dort erhielten sie einen detaillierten und sehr technischen Einblick in das Innenleben der Maschinen.
Nach einer stärkenden Mittagspause ging es nach Kundl zur Firma Aqipa.

 

 

#fftnbs: Schü_lerinnen schreiben Filmrezensionen

"Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." 
[Edward Josef Snowden]

Von Luca | Betriebslogistik

Sind die Vereinigten Staaten das großartigste Lande der Welt?“ Gleich zwei Mal muss Edward Snowden gespielt von Joseph Gordon-Levitt diese Frage bei Lügendetektortests im Film beantworten und sein „Ja“ wird dabei nicht in Zweifel gezogen. Im Zeitraum vom 1. – 6. Juni 2013 gab der Whistleblower und ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden in einem Hotelzimmer in Hong Kong an die Reporter des Guardians Glenn Greenwald sowie an die Dokumentarfilmerin Laura Poitras alle nötigen Details über die darauf folgende NSA-Affäre.

Berlin Fashion Week – Wir waren dabei!

Von 16. bis 19. Januar 2018 fand die alljährliche Berliner Fashion Week statt. Bei dieser präsentierten die Modemacher antizyklisch die Highlights der kommenden Sommerkollektionen. Die Mercedes Benz Fashion Week (auch Berliner Modewoche) zieht regelmäßig die internationale Modeszene in die Hauptstadt.

Dieses Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler des zweiten Lehrjahres aus dem Textileinzelhandel die einmalige Gelegenheit, die Modewoche in der deutschen Metropole zu besuchen.

Die insgesamt 40 Lehrlinge aus ganz Tirol fuhren bereits in den frühen Morgenstunden gemeinsam mit dem Bus nach Berlin. Ausgeruht ging es dann am nächsten Tag mit drei spannenden Messebesuchen los. Die erste Station war die PANORAMA Messe – 10 riesige Messehallen gefüllt mit den neuesten Trends!

Beeindruckt von den tollen Installationen und den innovativen Messeständen ging es dann weiter zur PREMIUM Messe. Vor Ort konnten die Lehrlinge wieder einen Blick auf die Mode der nächsten Saison werfen und sich von den vielen coolen Looks inspirieren lassen. Die Auszubildenden aus dem Textileinzelhandel lernten unter anderem auch viele neue Marken und Designer kennen.

 

Elektrohändler/innen besuchten Miele-Galerien in Salzburg

 

Von einer spannenden Exkursion nach Salzburg zu den Miele Galerien können die Elektrohändlerinnen und Elektrohändler unserer Schule berichten. In Salzburg wurden die Schülerinnen und Schüler von einer Miele-Verkaufsexpertin empfangen. Diese hatte eine Showküche vorbereitet, in der alle Miele-Küchengeräte ausgestellt waren. In der High-Tech-Küche wurden Qualitätsprodukte vorgestellt und gezeigt wie man die Vorteile dieser Produkte im Kundengespräch ideal anwenden kann.

Ebenfalls gab es eine Einschulung im Bereich Weißware. Vorgestellt wurde verschiedene Waschmaschinen- und Trockner-Modelle. Die neueste Technik gab es auch bei den Staubsauger-Modellen zu sehen. Der Staubsaugerroboter "Scout" wurde von der Miele-Expertin näher erklärt und Funktionen des kleinen Freundes gezeigt.

Im Anschluss haben sich die Lehrlinge verschiedene Vorzeigeküchen angeschaut, die mit neuesten Miele-Geräten ausgestattet waren.  Besonders beeindruckend war ein Geschirrspüler mit einer "Knock 2 open"-Funktion. Der Geschirrspüler hatte keinen Griff, da er sich öffnet, indem man zweimal darauf klopft.

 

Exkursion Linz 2017


Um 07:00 Uhr begann unsere Exkursion nach Oberösterreich. Circa eine halbe Stunde später stiegen, in Strass im Zillertal, einige Schüler zu. Von dort aus fuhren wir direkt zur VOEST ALPINE nach Linz.

In der VOEST angekommen, führte uns ein Guide durch die „Metallwelt“ und wir bekamen einen Einblick in die Eisengewinnung und Stahlerzeugung. Auf der obersten Plattform angekommen, begaben wir uns ins Freie und konnten fast das ganze Werksgelände der VOEST ALPINE (5,2 km²) überblicken. Als wir mit dieser Führung fertig waren, stand die Werkstour an. Zuerst stiegen wir in einen eigenen Bus der uns von der VOEST zur Verfügung gestellt wurde.

Dieser brachte uns zum größten Hochofen am Werksgelände (Hochofen A). Dort wurden wir in eine Besichtigungskabine im Inneren des Gebäudes gebracht. Hier konnten wir einige Abläufe eines Abstiches sehen und die Hitze mitfühlen, welche die Arbeiter am Hochofen aushalten müssen.

Danach brachte uns der Bus noch in das Gebäude der Walzwerke, indem wir den Walzvorgang, der Weg zu einer Metallbramme zum Blechcoil, sehen konnten. Das war der letzte Punkt auf unserem Tourplan und wir verließen die VOEST ALPINE.

Pasta-Tag


 

Am 08. November 2017 durften wir am Zusatztag selber Pasta herstellen. Um 8:00 Uhr trafen wir uns in unserem Klassenzimmer und haben Informationen und Rezepte über Nudelteig im Internet recherchiert.

Danach haben wir gemeinsam endschieden welche Nudeln wir kochen werden. Wir haben uns für 3 Nudelsorten entschieden, Bandnudeln, Fusilli und Gnocchi. Gemeinsam in Gruppenarbeit haben wir unsere Einkaufsliste geschrieben.  Wir marschierten nach West, um die Zutaten einzukaufen. haben Jede Gruppe hat am Vormittag ihren eigenen Nudelteig hergestellt. In der Mittagspause haben die Teige gerastet. Nach der Mittagspause haben wir unsere Nudel in Form gebracht und gekocht. Anschließend haben wir die selbst gemachten Nudeln verkostet und die Inhaltstoffe gemeinsam besprochen.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir wissen in Zukunft, wie wir die Kunden und Kundinnen beraten können, wenn sie selbst Pasta herstellen möchten.

 Elif Tosun und Dajana Markovic und die Klasse 2E10

Fluchtgeschichten

„Flucht begreifen – fähem äl legoä“ - Eine Kooperation unserer Schule mit dem Roten Kreuz und der youngCaritas

Am Freitag, den 13. Oktober, erlebte unsere Klasse einen ganz besonderen Vormittag. An diesem Vormittag bekamen wir direkt von drei betroffenen Personen Einblicke in ihre „Fluchtgeschichten“.

Mamal brachte viele Bilder von seiner Flucht mit und Ahmed berührte uns besonders mit seiner Geschichte. Eine gewisse Kreativität wurde beim Malen mit dem Künstler Tommy vorausgesetzt.  Danach tauchten wir auch geschmacklich in fremde Welten ein, indem wir gemeinsam Hummus, Labneh und Bulgursalat mit Fladenbrot zubereiteten. Es war sehr interessant und der Vormittag war fast zu kurz.

Wir fanden es wichtig, dass man die Erzählungen einmal direkt von Flüchtlingen selbst hört.Im anschließenden Feedback konnte man folgende Zeilen lesen: "Ich bin fast zum Weinen gekommen, als Ahmed seine Geschichte erzählt hat.“„Ich würde den Workshop auf jeden Fall weiter empfehlen, da man dadurch einen anderen Eindruck von Flüchtlingen bekommt.“

Seiten

Subscribe to Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Innsbruck RSS