Website-Login ber das Portal Tirol

Telekommunikationshändler besuchten Tiroler High-Tech-Unternehmen Besi und Aqipa

Vor kurzem besuchte die Klasse 2EX_TK die Firma Besi, ehemals Datacon. 

Die Firma baut und entwickelt am Standort Radfeld Maschinen und Roboter für die Halbleiterindustrie. Der Fokus am Standort Radfeld liegt auf der Forschung, Entwicklung und dem Kleinserienbau. Die eigentliche Fertigung der Maschinen findet in Übersee statt. Mit den Besi-Robotern arbeiten unter anderem auch Firmen aus dem Telekommunikations-Bereich. Den Schülerinnen und Schülern wurde ein Portfolio des Unternehmens präsentiert und die Lehrlinge der Firma stellten uns ihre Aufgaben innerhalb der Firma vor, die im Bereich IT und Software-Entwicklung liegen.

Nach der sehr informativen Präsentation wurden die Schülerinnen und Schüler in die Abteilung für den Test von neuen Maschinen geführt. 

Dort erhielten sie einen detaillierten und sehr technischen Einblick in das Innenleben der Maschinen.

Elektrohändler besuchten Miele-Galerien in Salzburg

Von einer spannenden Exkursion nach Salzburg zu den Miele Galerien können die Elektrohändlerinnen und Elektrohändler unserer Schule berichten. In Salzburg wurden die Schülerinnen und Schüler von einer Miele-Verkaufsexpertin empfangen. Diese hatte eine Showküche vorbereitet, in der alle Miele-Küchengeräte ausgestellt waren. In der High-Tech-Küche wurden Qualitätsprodukte vorgestellt und gezeigt wie man die Vorteile dieser Produkte im Kundengespräch ideal anwenden kann.

Ebenfalls gab es eine Einschulung im Bereich Weißware. Vorgestellt wurde verschiedene Waschmaschinen- und Trockner-Modelle. Die neueste Technik gab es auch bei den Staubsauger-Modellen zu sehen. Der Staubsaugerroboter Von einer spannenden Exkursion nach Salzburg zu den Miele Galerien können die Elektrohändlerinnen und Elektrohändler unserer Schule berichten.

 

Besuch im Kraftwerk Jenbach

Das Thema Strom und Stromherstellung vertieften die Lehrlinge aus den Bereich Elektrohandel mit einem Besuch im Kraftwerk Jenbach. Das Wasserkraftwerk war das erste Kraftwerk der TIWAG in Tirol und ist ein wichtiger Stromerzeuger für viele Haushalte und Unternehmen. Die Lehrlinge unserer Schule lernten dort, dass das Kraftwerk in Jenbach auch über Tirols Grenzen hinaus einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des europäischen Stromnetzes liefert.

Exkursion Firma Egger

Am 2. Februar durften wir, die Schülerinnen und Schüler der Einrichtungsberater-Zusatztage, die Holzverarbeitungsfirma Egger in St. Johann besuchen. Um 8:00 Uhr ging es vom Bahnhof Innsbruck mit dem Zug los Richtung Unterland. Frau Lichtmannegger vom Verkaufsteam hat uns um 11:30 Uhr in Empfang genommen und uns durch das Werk geführt.

Wir konnten sehen, wie aus unterschiedlichem Papier Holzdekore in allen Variationen entstehen. Besonders spannend fanden wir die Herstellung von Spanplatten. Riesige Berge von Holzabfällen werden von LKW´s angeliefert, die dann gereinigt und zerkleinert für die 3-Schicht oder MDF-Platten verwendet werden. Faszinierend waren auch der Maschinenpark und die Lagerhallen, die uns Frau Lichtmannegger gezeigt hat. Für diese hat die Firma schon mehrere Auszeichnungen erhalten.

Zusatztag Textil

Exkursion in die Weberei Stern im Stubaital!

Wie arbeitet man mit dem Webstuhl? Wie färbt man Wolle und was ist ein Fleckenteppich? Das alles hat Martin Stern (Inhaber der Weberei) uns erklärt und auch selbst versuchen lassen! Er verwendet Stoffe wie Hanf, Baumwolle, Polyester und Wolle. Seine eignen Maschinen die zum Teil schon über 100 Jahre alt sind mittlerweile in dritter Generation. Er besitzt 4 dieser wertvollen Webstühle, bei denen man den mechanischen und den Handwebstuhl unterscheidet. In der Weberei Stern gibt es Stickerein, selbst gehäkelte Sitzkissen (mit eigener Technik) und mehrere bunte Teppiche, die uns Herr Stern alle vorstellte. Es war sehr interessant und wir waren alle sehr begeistert!

 

Aristo Wörgl Firmenbesichtigung

Am 1. Feber 2016 sind wir, die Klasse 3E6, mit dem Zug nach Wörgl gefahren um die Firma Aristo anzusehen.

Nach einem kurzen Fußweg vom Bahnhof in Wörgl erreichten wir die Firma Aristo, wo wir herzlich empfangen wurden und in einen Seminarraum geführt wurden. Einer der 3 Chefs, Herr Werner Silberberger, hat uns die Firma und die Geschichte der Firma Aristo vom Aufbau 1862 in Hamburg bis zum aktuellen Stand der Firma heute vorgestellt.

Die Firma Aristo ist mittlerweile schon ganze 154 Jahre alt und eine Weltweit bekannte Firma, die von Geodreiecken, Linealen, Eiswürfelbar aus Plexiglas, Pokalen und noch viel mehr herstellt.

Nach vielem hin und her und vielen Besitzerwechsel von den Gründern Dennert und Pape 1862, über Rotring 1976 und dem Amerikanischen Mischkonzern Sanford Division Newell Rubbermind 1998, gehört die Firma jetzt den 3 Herren Michael Schweiger, Werner Silberberg und Josef Pininger.

Weihnachten im Gefängnis | Ein Projekt der Klasse 3B3

In Büroorganisation war unser erstes Thema: Projektmanagement. Wir haben uns für das Projekt „Weihnachten im Gefängnis“ entschieden. Wir wollten den Insassen eine Freude machen. Außerdem finden wir es wichtig, dass auch diese Menschen eine kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten bekommen.

Wir haben uns mit der Kontaktperson (Andre Liebl, Seelsorger) zusammen gerufen und er hat uns wichtige Details gegeben:

•    Was die Insassen brauchen können (z. B. Hygieneartikel, Zigaretten und Löskaffee),
•    wie wir die Geschenke verpacken dürfen (Die Verpackung darf keinen Deckel haben)
•    und wo wir die Geschenke abgeben können.

Anschließend haben wir damit begonnen, Sponsoren zu suchen, Schuhkartons und Weihnachtspapier zu besorgen (für die Verpackung). Mit dem gesammelten Geld haben wir die benötigten Produkte gekauft. Am 18. Dezember 2015 haben wir dann wie vereinbart die Geschenke abgegeben.

Schuhe für das Frauenhaus Tirol | Ein Projekt der Klasse 3B3

GeschenkeFür unser Projekt in der dritten Klasse wollten wir Menschen helfen. Nach längerem Überlegen und Besprechen hat sich unsere Gruppe dafür entschieden das Frauenhaus Tirol mit einer Spende zu unterstützen.

Nach Rückfrage mit dem Büro vom Frauenhaus wurde uns mitgeteilt, dass Winterschuhe für die Kinder benötigt werden. Für die Finanzierung der Schuhe organisierten wir einen Kuchenverkauf in der Schule. Die selbst gebackenen Kuchen waren schnell ausverkauft und wir hatten genug Geld eingenommen um damit einkaufen zu gehen. In unserer Freizeit machten wir uns auf den Weg um Schuhe zu organisieren.

Nach einem erfolgreichen Vormittag hatten wir die passenden Winterschuhe für die Kinder und Jugendlichen gefunden. Da die Übergabe kurz vor Weihnachten stattfinden sollte, haben wir gemeinsam Kekse gebacken und von uns selbst gestaltete Weihnachtskarten gebastelt.

Am Montag, 21. Dezember 2015 übergaben wir die Geschenkspakete und Kekse dem Frauenhaus. Da die Adresse des Frauenhauses anonym ist, haben wird die Päckchen in der Verwaltung abgegeben.

Es war für uns eine neue und spannende Erfahrung. Wir hoffen, dass sich die Kinder über ihre neuen Schuhe gefreut haben und wünschen ihnen viel Spaß und tolle Stunden damit.

Celine Paungarttner, Julian Sigl, Katharina Hel

Weihnachtsfeier im Kindergarten in der Lebenshilfe | Ein Projekt der Klasse 3B3

Im Zuge unseres Büroorganisations-Projektes haben wir eine Weihnachtsfeier in einem Lebenshilfe-Kindergarten gestaltet. Dies ist ein Integrations-Kindergarten, d. h. 3 Kinder haben ein Handicap. Bei diesen Kindern war immer zusätzlich eine Aufsichtsperson dabei.

Wir haben einen Stationenbetrieb organsiert:
Melanie und Kathrin haben mit den Kindern Kekse gebacken und verziert. Denise hat die Kinder mit spielerischen und musikalischen Aktivitäten auf Trab gehalten.

Am Dienstag, den 15. Dezember 2015, war es dann soweit.

Zusammen mit der Leiterin des Kindergartens sind wir ein letztes Mal den genauen Ablauf des Tages bzw. den Stationsbetrieb durch gegangen. Danach haben wir uns in die Gruppen aufgeteilt. Denise ist zu den Kindern in den Spiel und Bastelbereich gegangen.
Melanie und Kathrin suchten die Küche auf um den Teig, die Schokolade, die Keksausstecher, Verzier Sachen etc. vorzubereiten.
Zwischen 8:30 und 9:00 Uhr sind dann die ersten Kinder zum Kekse backen gekommen. Es war sehr lustig und spannend den Kindern beim Kekseausstechen zuzusehen. Einige Kinder konnten es fast besser als wir. *grins*, einige brauchten ein bisschen Hilfe. Dabei kam der Spaß natürlich nicht zu kurz, jeder naschte und hatte die Schokolade überall.

Hilfe für Flüchtlinge | Ein Projekt der Klasse 3B3


Copyright by see-ageWir haben von unserem Klassenvorstand Frau Ditto-Vötter einen Arbeitsauftrag erhalten, für unser Abschlussjahr ein Projekt zu organisieren. Dafür wurde unsere Klasse in verschiedene Gruppen aufgeteilt.

Zuerst entschieden wir uns für ein Kinderheim: Wir wollten für die Kinder Spielsachen, Kleidung etc. kaufen. Als wir nun beim Kinderheim angerufen hatten und Ihnen dies mitgeteilt hatten, meinte die Dame bloß, sie würden keine weiteren Spenden mehr benötigen. Ab diesem Zeitpunkt war unsere Motivation ein wenig gedämpft.

Nach langem Diskutieren bezüglich einer neuen Projektidee sind wir aufgrund des momentan aktuellen Themas „Flüchtlinge“  zufällig im Internet auf einen „Hilferuf“ des Flüchtlingsheims in Götzens gestoßen. Wir haben uns sofort in Kontakt mit dem Verantwortlichen des Flüchtlingsheims gesetzt. Dieser war sehr aufgeschlossen und freute sich über unsere Bereitschaft. Wir erhielten eine Liste mit Dingen, die die insgesamt 73 Männer dringendst benötigen würden.

Alexihaus - Fußballturnier mit Flüchtlingen | Ein Projekt der Klasse 3B3

Da wir alle sehr fußballbegeistert sind, war schnell klar, dass wir mit Flüchtlingen ein Fußballturnier ausrichten wollen.

Die perfekte Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer, Herr Reimund Sölder, hat uns erleichtert dieses Projekt auf die Beine zu stellen und uns in die Situation der Flüchtlinge besser hineinfühlen zu können.

Es war gar nicht so einfach, eine Sporthalle zu finden. Nach einigen Absagen haben wir das OK am Universitäts-Sportinstitut Innsbruck erhalten. Nun brauchten wir aber noch Hallenschuhe für die Teilnehmer. Wir befragten Freunde und Bekannte, ob sie uns welche schenken könnten. Durch eine großzügige anonyme Spende konnten wir sogar für 20 Flüchtlinge neue Sportschuhe kaufen. Diese Shoppingtour haben wir gemeinsam mit den Beteiligten durchgeführt. Wir gestalteten ein Plakat für das bevorstehende Event und einen Folder für die Teilnehmerliste. Nun mussten wir noch den Turnierplan vorbereiten.

An den Samstagen, 16. und 23. Jänner 2016, wurde unser Projekt ausgeführt. Mit großer Begeisterung, Einsatz und Leidenschaft waren die jungen Menschen bei der Sache.

Anleitung zum Glück

Anleitung zum Glück

   Das Glück baut sich nach unserem Empfinden wie eine Palme auf.
Man muss es sich selbst verdienen,
nach dem Motto „Von nichts kommt nichts“.

Spendenübergabe der Klasse 3E5 an Ärzte ohne Grenzen

Ganz nach dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber“ können wir von der symbolischen Scheckübergabe an Ärzte ohne Grenzen berichten.

Wie kam es dazu?


Im Herbst hatte unsere Klasse im Religionsunterricht die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen zu erhalten, indem wir eine große Ausstellung am Marktplatz besuchten. Wir erfuhren wie und unter welchen oftmals sehr schwierigen Umständen gearbeitet wird, dass Hilfe weltweit gegeben wird und zwar unabhängig davon, welcher Religion oder politischer Gesinnung der Hilfesuchende angehört.

Sofort fassten wir den Entschluss, etwas für diese sinnvolle Organisation, die 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, zu tun. Wir organisierten mit unserer Religionslehrerin Frau Unterberger ein Weihnachtsfest für die Schule und konnten uns durch den Verkauf von selbstgemachten Kuchen, Kastanien und Punsch über einen Gewinn von 350 Euro freuen.

Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Unterstützern bedanken.


Die Klasse 3E5

Besuch bei Reifen Jais

 Wir trafen uns um 8 Uhr in der Schule und haben nochmal alles rund um den Reifen nachbesprochen.

 

Danach sind wir ca. um 9 Uhr in Richtung Firma Jais aufgebrochen. Am Anfang besichtigten wir das Firmengelände, allein dieser Rundgang war schon sehr beeindruckend. Später sahen wir zu, wie die losen Reifen und die Kompletträder gelagert werden und wie das dem Kunden Depot funktioniert (damit werden die Pkw´s und Lkw´s gemeint).

Nach dem Lagerbesuch konnten wir noch lernen, wie der Ablauf mit den Terminen und dem Verkauf in der Firma so abläuft. Besonders gefallen hat uns der Teil als wir bei einer EM-Reifenreperatur zusehen konnten. In der Mittagszeit haben wir gemeinsam gegessen und sind anschließend wieder zur Firma Jais gefahren.

Zusatztag Schweiß- und Löttechnik kundengerecht beraten und argumentieren

Am 15. Dezember 2015 sind im Baustofflabor der Berufsschule für Handel und Büro buchstäblich die Funken geflogen. Das Thema des Zusatztages für Eisen- und Hartwarenhandel lautete Schweißen. Die Firmen Voestalpine Böhler Welding, Hersteller von Schweißelektroden und die Firma Fronius, Hersteller von Schweißgeräten, statteten unserer Schule einen spannenden Besuch ab.

Im Theorieteil wurden die verschiedenen Schweißtechniken und Elektroden-Materialien erklärt. Im Praxisteil wurde es spannend. Nach einer Unterweisung in die Sicherheitsvorschriften beim Schweißen durften wir mit den verschiedenen Geräten und Elektroden unsere ersten eigenen Schweißnähte ziehen. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Herrn Michael Bauer und an Herrn Martin Feichtinger für die aufschlussreichen Vorträge und die spannenden Übungen.

Die 2E6 EX DI.

Seiten

Subscribe to Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Innsbruck RSS